Microdosing LSD – Was steckt dahinter?

von Mathias

Microdosing LSD, oder die Verwendung von sehr geringen Dosen von Lysergsäurediethylamid, hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. Menschen berichten, dass sie durch das Microdosing von LSD produktiver, kreativer und glücklicher werden.

LSD ist ein starkes halluzinogenes Medikament, das in den 1950er und 1960er Jahren häufig für psychotherapeutische Zwecke verwendet wurde, bevor es in den 1970er Jahren verboten wurde. Microdosing von LSD bedeutet, dass man sehr geringe Dosen von etwa 10 Mikrogramm bis zu 20 Mikrogramm einnimmt, im Vergleich zu den üblichen Dosen von 100 Mikrogramm oder mehr, die für halluzinogene Wirkungen notwendig sind.

Die Wirkung von Microdosing LSD ist subtiler als die von höheren Dosen und die meisten Menschen berichten über leichte Veränderungen im Denken und Verhalten, anstatt über starke visuelle Halluzinationen oder veränderte Wahrnehmungen.

Einige der berichteten Vorteile des Microdosings von LSD sind:

  • Erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Verbesserte Stimmung und Glücksgefühle
  • Erhöhte Kreativität und produktives Denken
  • Verringerung von Angstzuständen und Depressionen

Die Verbindungen, die durch psychedelische Substanzen wie Lysergsäurediethylamid (LSD) hervorgerufen werden, können zu einer Vielzahl von Effekten führen, darunter Synästhesien (Vermischung der Sinne) und neue Sichtweisen auf bestehende Einstellungen und Probleme. Diese Effekte entstehen durch die Stimulierung des visuellen Zentrums des Gehirns, was zu einer hohen Aktivität selbst bei geschlossenen Augen führt.

James Fadiman und das Fadiman-Protokoll

James Fadiman ist ein amerikanischer Psychologe und Autor, der sich auf die Erforschung von psychedelischen Substanzen spezialisiert hat. Er hat in den 1960er Jahren an der Harvard University und der Stanford University geforscht und ist heute ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der psychedelischen Therapie.

Eines seiner bekanntesten Werke ist das sogenannte „Fadiman-Protokoll“. Dies ist ein Ansatz zur Verwendung von psychedelischen Substanzen wie Lysergsäurediethylamid (LSD) und Psilocybin (die aktive Substanz in „Magic Mushrooms“) in sehr geringen Dosen, auch bekannt als Microdosing. Das Fadiman-Protokoll empfiehlt, dass Menschen alle drei Tage eine Microdose von 10-20 Mikrogramm LSD oder 0,3 Gramm Psilocybin einnehmen und ihre Erfahrungen genau protokollieren.

Fadiman glaubt, dass Microdosing psychedelischer Substanzen die Kreativität, die Produktivität und die mentale Gesundheit verbessern kann. Er hat Hunderte von Berichten von Menschen gesammelt, die das Fadiman-Protokoll angewendet haben und dabei positive Veränderungen in ihrem Leben beobachtet haben.

Insgesamt ist James Fadiman ein wichtiger Vertreter der psychedelischen Forschung und sein Fadiman-Protokoll hat zu einer wachsenden Aufmerksamkeit für die potenziellen Vorteile von Microdosing geführt. 

Risiken und Nebenwirkungen

Obwohl Microdosing von LSD keine halluzinogenen Effekte hervorruft, kann es dennoch Risiken und potenzielle Nebenwirkungen geben. Da LSD die Gefühle und Emotionen verstärkt, können positive Stimmungen sich noch stärker anfühlen, aber auch negative Stimmungen können sich verstärken.

Einige der bekannten Risiken und Nebenwirkungen von Microdosing LSD sind:

  • Emotionale Turbulenzen wie Angst oder Depressionen
  • Müdigkeit und Mattheit
  • Innere Aufgewühltheit und Reizbarkeit
  • Erhöhtes Ruhebedürfnis und Erschöpfung
  • Unangenehmes Magengefühl und Unruhe
  • Vermehrtes Schwitzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Microdosing LSD noch nicht ausreichend untersucht ist und es keine langfristigen Studien gibt, die die Sicherheit und Wirksamkeit von Microdosing bestätigen. Es gibt auch keine offiziellen Empfehlungen für die Verwendung von LSD als Medikament und es ist illegal, es ohne eine spezielle Genehmigung zu besitzen oder zu verwenden.

Wo kaufe ich LSD für Microdosing?

Der Hype um das Thema Microdosing führt dazu, dass viele die Tatsache vergessen, dass viele psychedelische Substanzen, die sich für Microdosing eignen, in Deutschland illegal sind. In Deutschland unterliegen Lysergsäurediethylamid (LSD), Psilocybin (die aktive Substanz in „Magic Mushrooms“) und andere psychedelische Substanzen dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und dürfen deshalb nicht erworben oder eingenommen werden. Auch andere Substanzen, wie Ketamin, sind zwar nicht illegal, aber nur für bestimmte medizinische Zwecke erhältlich und unterliegen erheblichen Regularien.

Dieser Artikel ist keine Handlungsempfehlung, sondern dient nur zur allgemeinen Aufklärung.

Das könnte dich auch interessieren